Das Impfbuch für Alle

"Das Impfbuch für Alle" können Sie kostenlos unter Link herunterladen oder unter Telefon 030 182 72 2 7 2 1 Fax: 030 181 02 72 27 21 bestellen.

Podcast-Empfehlung: Hilfe zur Selbsthilfe

„Hallo, ich bin Hannes und ich habe ein Problem!“ „Hallo Hannes, schön, dass Du da bist!“

Wenn Ihr jetzt denkt, huch, bin ich jetzt in einer Selbsthilfegruppe für … gelandet, seid Ihr
schief gewickelt. Denn das ist ein völlig veraltetes Klischee.

Selbsthilfegruppen sind selbstorganisierte Zusammenschlüsse von Menschen, die ein gleiches Problem oder Anliegen haben und gemeinsam etwas dagegen bzw. dafür unternehmen möchten. Im Vordergrund steht dabei der Austausch von Informationen und Erfahrungen von Betroffenen oder Angehörigen untereinander.

Link zum Podcast: https://www.bgmpodcast.de/hilfe-zur-selbsthilfe/

Virtuelle/digitale Selbsthilfearbeit

images/aktuelles/2021/Videokonferenz dok.jpgViele Selbsthilfegruppen halten untereinander auch in der jetzigen Zeit von Corona, in der keine Gruppentreffen möglich sind, Kontakt. Die beliebtesten Kommunikationsmittel sind Messenger-Dienste, E-Mail und Telefon. Aber auch Videokonferenzen werden genutzt.

Die DRK Selbsthilfekontaktstelle Neubrandenburg hat sich der Herausforderung angenommen und in den Räumlichkeiten für Selbsthilfegruppentreffen einen digitalen Raum geschaffen, wo eine digitale Beratung, Vernetzung und Schulungsmöglichkeiten angeboten werden. Des Weiteren finden:

  • Zeit: wöchentlich, immer mittwochs, in der von 11:00 – 12:00 Uhr, der „offene Treff“ für Selbsthilfegruppen mit den Mitarbeitern der DRK-Selbsthilfekontaktstelle
  • Quartalsschulung für die Ansprechpartner der Selbsthilfegruppen,
  • einmal im Monat, immer montags, eine Beratung des Beirates der Selbsthilfegruppen der Stadt Neubrandenburg und Umland mit der DRK-Selbsthilfekontaktstelle Neubrandenburg,
  • Einzelvideokonferenzen mit Selbsthilfegruppen und den Mitarbeitern der-Selbsthilfekontaktstelle statt.

images/aktuelles/2021/Videokonferenz dok 2.jpgAlle hoffen auf ein baldiges Ende der jetzigen Kontaktbeschränkungen und sehnen sich nach dem persönlichen Miteinander. Es gibt aber auch Menschen zum Beispiel mit Mobilitätseinschränkungen, mit Angststörungen, oder die wohnortsbedingt die Angebote nicht nutzen können, für die es von Vorteil sein kann, sich auf digitaler Ebene kennenzulernen und somit nicht ausgeschlossen sind. Hier sehen wir die Digitalisierung als große Bereicherung, um allen einen Zugang zu der gewünschten Selbsthilfe anbieten zu können.